BLOG : 29.06.2018 : Ein Hoch auf die Krise?

Sicher kennt jeder diese schönen Grußkartensprüche. "In jeder Krise steckt eine Chance." "Im Schmerz von gestern steckt Kraft von morgen." Immer öfter werden Brüche als durchaus positiv betrachtet. In der Start Up Industrie werden sogenannte "Fuck up nights" zu gefloppten Geschäftsideen veranstaltet. Aber woher rührt der neue Mut zum Scheitern? Und was vor allem, ist dran an der neuen Krisen Glorifizierung?

Jenem der gerade an einer Krise oder Krankheit knabbert, werden solch pathetisch klingende Weisheiten nur wenig ansprechen. Wie es auch gedreht und gewendet wird, sich für einen positiven Aspekt am Leiden zu öffnen, scheint dann häufig undenkbar. Aber wieso geraten wir überhaupt in solche Krisen? Meist spielt dabei unsere frühe Prägung eine große Rolle. In der Therapie oder im Coaching sprechen wir dabei von negativen Glaubenssätzen. Habe ich in meiner Kindheit beispielsweise die Erfahrung gemacht, immer um alles kämpfen zu müssen und nichts geschenkt zu bekommen, wird nicht selten das spätere Leben ebenfalls zum einzigen Kampf. So beeinflussen meine Gedanken letztlich meine Gefühle und diese wiederum das was ich im Außen ausstrahle. Solche "Lebensmuster" erkennbar und bewusst zu machen, kann eine Krise sicher oft bewirken. Und dann macht das Leiden auch den Weg frei für Veränderung und Entwicklung. Aus dem Blickwinkel betrachtet, gibt es also keine ausgewiesenen Glückspilze oder Pechvögel. Kennen Sie solche Glückspilze, denen alles zu gelingen scheint? Haben Sie die schon mal sagen hören: "Das war ja klar, bei mir klappt eh nie was."? Wie wir das Leben erleben und erfahren, hat also schon viel damit zu tun, mit welcher inneren Überzeugung wir es betrachten.

Meist geht die Krise ja auch mit Krankheit oder zumindest mit Smyptomen spazieren. Wenn etwas in unserem Leben in die Schieflage gerät, versucht sich unsere Seele meist über den Körper auszudrücken. Wenn wir uns beispielsweise immer die Verantwortung für alles aufladen und um alles kümmern, reagiert nicht selten der Rücken. Wenn wir immer in Stress und Hektik sind und für alles und jeden ein Ohr haben, nur nicht für unsere eigenen Bedürfnisse, meldet sich ein Hörsturz. So können wir über unsere Symptome tatsächlich auch eine Antwort dafür erhalten, welche Veränderung es vielleicht gerade braucht im Leben, um Körper, Geist und Seele wieder in Einkang zu bringen.

Mein heutiges Fazit wäre daher: ja und nein! Nein eine Krise ist in allererster Linie mal gar nicht lustig. Erlauben wir uns doch auch ruhig das Leiden! Irgendwie gehört das ja auch zum Leben dazu. Und gleichzeitig birgt jede schwere Situation sehr wohl die Chance gestärkt daraus hervorzugehen. Auch wenn dies natürlich voraussetzt, dass wir bereit sind uns kritisch mit uns und der Krise auseinanderzusetzen. Wie immer ist es eben auch eine Frage des Blickwinkels. Und wenn Sie das nächste Mal in eine kleine Krise geraten, fällt Ihnen vielleicht ein, dass alles im Leben auch eine 2. Seite hat...