BLOG : 06.08.2017 : Wer bin ich und wenn ja wie viele?

Die meisten von uns kennen das Gefühl, wenn innere Anteile die Kontrolle über unser Handeln, Denken und Fühlen übernehmen. Irgendwie beschleicht uns der vage Eindruck, dass wir in manchen Situationen oder vielleicht sogar überwiegend gar nicht wirklich wir selbst sind. Dann hat Antreiber, Kritiker, Perfektionist, Moralapostel, Richter, Muss -Männchen, Mutter Theresa, Sorgenmacher und Co die Herrschaft in unserem inneren System übernommen.

Und nein, das is nicht verrückt sondern völlig normal! Zumindest die Tatsache, dass jeder von uns verschiedene Persönlichkeitsanteile in sich trägt, die sich in unterschiedlichen Lebensphasen, vor allem aber in unserer Kindheit, unterschiedlich stark ausbilden. Genauso haben wir ein inneres Kind, einen Inneren Erwachsenen und weibliche wie männliche Anteile - die Liste ist nahezu unendlich und letztlich sehr individuell. Einen inneren Anteil den sicherlich jeder kennt, ist der innere Schweinehund.

Wächst jemand beispielsweise in einem sehr ängstlichen und risikoscheuen Umfeld auf, wird die Vorsicht und die Kontrolle im späteren Leben ein fester Begleiter sein. Oder aber Kinder die in unsicheren Bindungen aufwachsen, vielleicht auch mit Eltern die sehr viel mit sich und eigenen Problemen beschäftigt sind, werden starke treibende und perfektionistische Anteile entwickeln, um von den Eltern bemerkt und anerkannt zu werden. So bilden sich diese inneren Anteile quasi als Anpassung an unsere jeweiligen Lebensumstände aus. Im Grunde ist das sehr gesund und natürlich und hilft uns, mit der jeweiligen Situation in der wir uns befinden besser umzugehen.

Unser inneres System können wir uns letztlich vorstellen wie ein Theater mit einer Bühne. Wir selbst sind der Intendant und müssen entscheiden welche Schauspieler wir für welches Stück brauchen und besetzen. Schwierig wird es dann wenn manche Schauspieler die Bühne gar nicht mehr verlassen und den Intendanten in seiner Führung unterwandern. Dann macht es Sinn über ein systemisches Coaching die Ordnung im System wieder herzustellen und zu lernen die Führung selbst wieder zu übernehmen!