BLOG : 08.10.2018 : Winterdepression! Alle Jahre wieder.

Jedes Jahr während dieser Zeit, leiden viele Menschen an starker Müdigkeit, Energielosigkeit und Stimmungsschwankungen. Die Winterdepression oder der Winterblues suchen uns heim und machen die grauen Tage noch etwas grauer. Ursächlich ist die verminderte Tageslichtdauer, so vermuten Mediziner und Wissenschaftler. Durch die geringere Lichteinstrahlung produziert die Zirbeldrüse vermehrt Melatonin- unser Schlafhormon.

Schauen wir uns den Zyklus der Natur an, so fällt aber auf, dass hier identische Prozesse ablaufen. Die Bäume und Pflanzen werfen Ihre bunten Kleider ab und gehen bis zum nächsten Frühjahr in eine kleine Winterpause. Nur wenige, sehr robuste Pflanzen und Gemüsesorten gedeihen in dieser Zeit. So scheint sich alles zu verlangsamen und zur Ruhe zu kommen. Da wäre es doch durchaus denkbar, dass wir die diesem Zyklus der Natur ja unterliegen, ganz änhlichen Prozessen folgen. Wichtig finde ich daher, sich mal grundsätzlich zu erlauben, in der dunkleren Jahreszeit mal etwas runterzufahren. Vielleicht die großen Projekte ins Frühjahr zu verschieben.

Wenn Sie der Blues voll erwischt hat, können Sie sich mit kleinen Werkzeugen viel helfen. - Ein tolles Mittel ist z.B. eine Stunde täglich eine Lichtlampe zu nutzen. - Achten Sie bei Ihrer Ernährung auf ausreichende Vitamin D Zufuhr. - Bewegen Sie sich statt im Fitnesszenter lieber an der frischen Luft, am besten in den Morgenstunden. - Nutzen Sie Angebote von Medizin und Psychotherapie.

Vergessen sollten wir auch nicht, dass Herbst und Winter nicht nur für Winterblues und Dunkelheit stehen. In diese Zeit gehört auch Drachen steigen, Kastanien sammeln, Apfelstrudel, Lebkuchen, Schneemänner, heiße Bäder, Kerzen und Co. Also machen Sie es sich hyggelig wie die Dänen es so schön nennen!