Loading Praxis für Psychotherapie (HPrG)

Anika KlugeBlog Posts

Demut


Auch wenn Dein Leben sich gerade sehr düster und hoffnungslos anfühlt und es Dir unglaublich schwerfällt, in eine positive Schwingung zu gelangen, gibt es dennoch eine wunderbare Möglichkeit. Die Dankbarkeit ist einer der kraftvollsten Schwingungen, auf welche wir uns begeben können. Sie wirkt wie ein Booster auf unserem Weg zum Glück. Und das Wunderbare ist, dass wir immer etwas finden können, wofür wir dankbar sind. Und wenn Dein Leben gerade noch so düster ist, dann scheint vielleicht heute trotzdem die Sonne? Oder irgendwo in Deinem Leben gibt es einen Menschen, der Dich begleitet, durch diese Krise? Oder es gibt einen gut gefüllten Kühlschrank, auch wenn Du vielleicht ohne Appetit bist, aber die Fülle ist da. Vielleicht gibt es ein gemütliches Sofa oder Bett mit einer kuschligen Decke, dass Dir als Nest dient während dieser Phase? Alles gute Gründe um dankbar zu sein, wie ich finde! Wir nehmen leider in unserer westlichen Welt vieles für zu selbstverständlich. Warum nicht dankbar sein, für das klare fließende Wasser während der morgendlichen Dusche? Warum nicht dankbar sein, für die schöne Tasse Kaffee?

Wir haben Dankbarkeit und Demut leider etwas verlernt, aber wir können uns diese Qualitäten zurückerobern. Martin Seligman (der Begründer der positiven Psychologie), empfiehlt für einige Wochen die Übung, sich jeden Abend 3 Dinge zu notieren, für welche wir dankbar sind. Ich finde das dürfen wir uns gerne auch dauerhaft am Ende jeden Tages bewusst machen. Du wirst staunen, wie rasch dies Deine Haltung zum Leben und Deine Stimmung verbessert!

Sich jeden Tag mit der Dankbarkeit zu befassen, ermöglicht dass Dankbarkeit Teil unserer Schwingung wird und schon werden wir andere Dinge in unser Leben ziehen als vielleicht noch zuvor. Zudem ist diese Übung auch noch ein wunderbarer Selbstliebe Booster. Denn wenn ich weiß, dass ich abends etwas in mein Heft schreiben möchte, wofür ich dankbar bin, wird mich das über den Tag schon motivieren nach solchen Dingen und Momenten Ausschau zu halten oder sie auch verstärkt zu erschaffen. Was hält uns davon ab, uns selbst 30 Minuten Stille zu schenken, oder uns selbst Blumen zu kaufen oder unser Lieblingsessen zu kochen. Es gibt immer etwas, so ausweglos wie die Lage auch zu sein scheint, was wir in Liebe und Dankbarkeit für uns tun können. Ein wichtiger Aspekt kann auch sein, uns selbst dankbar zu sein. Vielleicht einfach dafür, nicht aufgegeben zu haben, oder den Mut dafür mobilisiert zu haben, dem eigenen Ruf zu folgen. Oder Du dankst Dir dafür, dass Du jeden Tag so gut wie irgend möglich, Deine Kinder versorgst. Sich selbst dankbar zu sein, ist ebenfalls eine sehr kraftvolle Frequenz. Viele Menschen wünschen sich Anerkennung und Wertschätzung für ihre Taten, vom Außen. Wenn wir uns selbst dankbar sind, schwingen wir uns wieder auf die richtige Frequenz ein, um auch Dankbarkeit anzuziehen.